Nein, Prince2© hat nichts mit dem verstorbenen Sänger zu tun und auch nichts mit einem Adelsgeschlecht. Sondern ist Prince2© ist eine weltweit anerkannte und weit verbreitete Projektmanagement-Methodik (Übersicht aller Projektmanagement-Methoden). Sie ist im Bereich des klassischen Projektmanagements zu Hause, hat mit agilen Prozessen und Frameworks (beispielsweise Scrum oder Kanban) also nichts zu tun. Nur weil diese Methodik keine Agilität bietet, heißt das allerdings nicht, dass sie schlecht ist. Im Gegenteil. Klassisches Projektmanagement kommt zu Unrecht immer mehr aus der Mode. Unternehmen glauben, dass sie mit dem „neuen, hippen, agilen Projektmanagement“ grundsätzlich besser fahren als mit dem klassischen Detailplanen und Eins-zu-eins-Umsetzen. Was genau sind nun aber die Anwendungsgebiete und Ziele von Prince2©, worum geht es genau und welche Tipps gibt es rund um diese Methodik? In diesem Artikel werden Sie es erfahren.

Dieser Artikel ist geeignet für: Jeden, der in seinem Unternehmen über die Eignung von Prince2© als Projektmanagement-Methodik entscheiden muss. Genau wie jeden, der grundsätzlich in einem Prince2©-Projekt arbeitet und die Methodik noch mehr verstehen möchte.

Schwierigkeitsgrad:*1234

*Sie sollten grundsätzliches Wissen im Bereich des Projetmanagements mitbringen. Aufbauend auf der zuvor verlinkten Lektüre können Sie noch einen Deep-Dive ins klassische Projektmanagement unternehmen.

Prince2© in Kürze & Definition

 

  • Definition: Prince2© ist eine weltweit anerkannte und verbreitete Projektmanagement-Methodik, die auf einem Regelwerk von mehr als 400 Seiten aufbaut und im Bereich des klassischen Projektmanagements anzusiedeln ist.
  • „Prince“ steht für Projects in controlled environments (Projekte in kontrollierten Umgebungen). Wofür die Zahl 2 steht, ist unbekannt.
  • Aufgrund der mit dem Regelwerk zusammenhängenden Komplexität ist Prince2© ausschließlich für ein professionelles Projektmanagement geeignet.
  • Prince2© lässt sich keinesfalls „mal eben im Unternehmen etablieren“ wie es bei Scrum recht schnell möglich wäre, es braucht eine gewisse Grundexpertise und etwas mehr Vorlaufzeit, bevor ein Projekt startet.
  • Die Methodik besteht aus vier Bausteinen, nämlich sieben Grundprinzipien, sieben Themen, sieben Prozessen und der Anpassung ans Unternehmen.

Was sind die Anwendungsgebiete und Ziele der Methodik?

Prince2_Anwendungsgebiete-minGrundsätzlich ist es so, dass Prince2© ausschließlich im professionellen Projektmanagement einzusetzen ist. Aus dem einfachen Grund, dass die Methodik ein etwa 380-seitiges Regelwerk mitbringt und sich aufgrund dieser Detaillierung nicht so schnell im Unternehmen etablieren lässt. Das ist ein wichtiges Merkmal, denn möchten Sie ein Projekt möglichst schnell starten und suchen nur noch die Management-Methodik dahinter, dann eignet sich Prince2© auf keinen Fall. Wir können Ihnen ebenfalls vorausnehmen, dass sich auch der weltweite Projektmanagement-Standard PMI© für diesen Anwendungsfall nicht eignet. Dessen Regelwerk hat mit über 500 Seiten ein sogar noch größeres Volumen als Prince2©.

Da Prince2© eine klassische und somit phasenorientierte Projektmanagement-Methodik ist, können Sie es für agile Projekte nicht anwenden. Beziehungsweise nur in Maßen – denn auch agile Projekte benötigen eine detaillierte Planungsphase und Steuerungsaufgaben vorab. Diese können Sie mit Prince2© trotz aller Komplexität wunderbar durchlaufen und ausführen.

Das Ziel von Prince2© ist, ein Projekt geregelt sowie Phase für Phase erfolgreich zu durchlaufen. Wie bei allen Projektmanagement-Methodiken steht es auch bei Prince2© an erster Stelle, Projekte erfolgreich zu machen und dessen Projektziele zu erreichen. Beachten Sie dabei nur, dass Sie eine Vorlaufzeit und möglichst schon grundlegend im Projektmanagement erfahrene Kollegen haben sollten.

Was sagen die vier Bausteine von Prince2© aus?

Als phasen- und prozessorientierte Projektmanagement-Methodik wartet Prince2© mit vier zentralen Bausteinen auf. Dies sind sieben Grundprinzipien, sieben Themen und Inhalte, sieben Prozesse und die Anpassung ans Unternehmen. Auf Grundlage dieser Bausteine lässt sich der Aufbau eines typischen Prince2©-Projekts gut beschreiben.

  • Das Projekt selbst besteht aus mindestens zwei Phasen, nämlich der Initialisierungsphase und der Umsetzungsphase. Man nennt die Initialisierungsphase auch Managementphase. Über diese zwei Phasen hinaus kann es noch weitere geben (Ist-Analyse sowie Konzeptionsphase)
    • Jede Phase besteht wiederum aus (Steuerungs-)Prozessen. Bei der Umsetzungsphase sind das beispielsweise das Steuern der Phase, das Steuern des Ergebnisses und das Steuern des Phasenübergangs.
      • Jeder Prozess besteht aus einzelnen Aktivitäten. Ein Beispiel ist hier die Statusprüfung.

Mit diesem Aufbau ist Prince2© recht leicht verständlich. Kommen wir nun aber zu den verschiedenen Bausteinen an sich.

Prince2_Bausteine-minSieben Grundprinzipien

In Prince2© hat sich das Projektteam stets an sieben Grundprinzipien zu halten:

  • Fortlaufender Beleg des Nutzens
  • Lernen aus Erfahrung
  • Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Steuern über Managementphasen
  • Steuern nach dem Ausnahmeprinzip
  • Ergebnisorientierung
  • Anpassung an die Produktumgebung

Viel muss man hierzu nicht sagen, denn die Grundprinzipien sind recht eindeutig. Insgesamt ermöglichen sie ein einheitliches Denken und Handeln. Das ist wichtig, um das Projekt tatsächlich erfolgreich abschließen zu können. Vor allem die Ergebnisorientierung ist hervorzuheben, die bereits von Anfang an vorhanden sein sollte. Sie sollten die zu erarbeitenden Ergebnisse skizzieren, noch bevor es um Aktivitäten innerhalb des Projekts geht. Dies ist eine grundsätzliche Empfehlung für das Projektmanagement. Jedes Projekt profitiert von einer klaren Ergebnisvorstellung zu Beginn.

Sieben Inhalte & Themen

Bei den Inhalten und Themen gibt es ebenfalls nicht viel zu erklären:

  • Wirtschaftlichkeit
  • Risiken
  • Pläne
  • Änderungen
  • Fortschritt
  • Organisation
  • Qualität

Obwohl klassisches Projektmanagement mit Prince2© eine hohe Konkretisierung erfordert, taucht der Begriff unter den sieben Inhalten und Themen nicht auf. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Methodik keine Konkretisierung hat, sondern dass lediglich zwei Methoden unmittelbar vorgegeben sind. Und zwar die produktbasierte Planung und die zugehörige Qualitätsprüfung. Erstere umfasst eine detaillierte Planung des beim Projekt zu entwickelnden Produkts. Dabei kommen beispielsweise Produktstrukturpläne und eine ausführliche Produktbeschreibung zum Einsatz. Mit der Qualitätsprüfung ist zunächst das Festlegen von verbindlichen Qualitätskriterien gemeint, bevor man das Produkt stets mit diesen Kriterien abgleicht.

Sieben Prozesse

Neben den Grundprinzipien und Themen gibt es noch sieben Prozesse:

  • Projektvorbereitung
  • Lenken eines Projekts
  • Projekt-Initiierung
  • Steuern einer Phase
  • Management der Produktlieferung eines Projekts
  • Management eines Phasenübergangs
  • Projektabschluss

Während der Projektabschluss und die Projektvorbereitung nur am Ende beziehungsweise Anfang kommen, wiederholen sich die anderen Prozesse über die Phasen hinweg immer wieder. Insbesondere das Steuern einer Phase und das Management eines Phasenübergangs findet mehrmals innerhalb eines Projekts statt. Aufgrund dessen, dass Prince2© aus jeweils sieben Grundprinzipien, Inhalten und Themen sowie Prozessen besteht, wird es oft auch die „7x7x7-Projektmanagement-Methodik“ genannt.

Anpassung ans Unternehmen

Unter Anpassung ans Unternehmen wird verstanden, dass die Herangehensweise unter Prince2© an die Gegebenheiten des Unternehmens angepasst werden. Hierzu gibt es keine weiteren Inhalte oder Punkte. Im Fokus steht, dass das Projekt mit den verfügbaren Mitteln ideal erarbeitet werden kann.

Welche Tipps gibt es rund um die Methodik?

Prince2_Labyrinth-minGrundsätzlich ist für eine detaillierte Anwendung der Prince2©-Methodik auf ihr Regelwerk zu verweisen. Allerdings gibt es ein paar Tipps rund um die Projektinitialisierung und das Projektmanagement , welche für Ihr Prince2©-Projekt wichtig sind.

Projektinitialisierung

  • Ergebnisorientierung ist bei Prince2© besonders wichtig, starten Sie deshalb ein Projekt immer damit, die zu erarbeitenden Ergebnisse zu skizzieren. Eine Übersicht der zentralen Ergebnisse auf einem Blatt Papier genügt hierfür. Steigen Sie erst dann in die Projektarbeit ein.
  • Damit das Projekt erfolgreich verläuft, sollten Sie sich ebenfalls vorab Gedanken darum machen, wie hoch die Ergebnisqualität zu sein hat und welche Risiken oder Herausforderungen auf dem Weg dorthin warten.
  • Schätzen Sie vorab möglichst gut ein, wie viel Budget und wie viele interne Ressourcen Sie benötigen werden, um die Projektergebnisse zu finalisieren.
  • Für das Monitoring des Fortschritts nutzen Sie einen einfachen Übersichtsplan. Außerdem sollten Sie ein Organigramm erstellen.
  • In größeren Projekten werden die genannten Planungen im Gegenstromverfahren von der zweiten Führungsebene des Projekts geprüft. Das resultierende Feedbackführt gegebenenfalls zu Anpassungen des Vorgehensvorschlags.Häufig gibt es in großen Projektenzusätzliche eine Unterstützung durch ein Projekt Management Office.

Projektmanagement

  • Überlegen Sie sich im Allgemeinen, wie viele Phasen das Projekt umfassen sollte. Im klassischen Projektmanagement haben sich die vier Phasen Initialisierung, Ist-Analyse, Konzeption und Umsetzung bewährt.. Bei Prince2© sollten es mindestens zwei Phasen sein, um Methodik-konform zu sein.
  • Entscheiden Sie sich stets nur für eine Methode. Einerseits dahingehend, dass Sie neben Prince2© keine weiteren Methoden einbinden, andererseits dahingehend, dass Sie innerhalb des Regelwerks bleiben das Projekt einheitlich bearbeiten.

Fazit

Genau wie PMI© ist auch Prince2© eine sehr gute Projektmanagement-Methodik, wenn Sie ein Projekt mit klassischem Management bearbeiten möchten. Beachten Sie aber, dass Prince2© sich nur dann auszahlt, wenn in Ihrem Unternehmen bereits Projektmanagement-Expertise vorhanden ist und wenn vor dem Projekt genug Zeit bleibt, um sich mit dem umfangreichen Regelwerk vertraut zu machen. Inhaltstechnisch ist der Grundaufbau leicht verständlich, doch geht es an die tieferen Details, dann wird es ziemlich komplex. Weshalb sollte das Regelwerk von Prince2© sonst etwa 380 Seiten haben? Beachten Sie die Tipps und wenden Sie Prince2© konsequent an, dann werden Sie Ihr Projekt erfolgreich durchführen und abschließen können.